Jetzt ist die beste Zeit für den Obstbaumschnitt

Jetzt ist die beste Zeit für den Obstbaumschnitt

24.01.2019 - Sieben Tipps von unserem Pomologen Dr. Sebastian Grünwald

Für die Besitzer von Obstbäumen ist jetzt genau die richtige Zeit, um ihre Bäume in Form zu bringen und für eine gute Ernte vorzubereiten. Wie man es richtig macht, erklärt unser Streuobst-Experte Dr. Sebastian Grünwald.

 

1. Einen trockenen Tag abwarten
So trocknet die Schnittstelle schneller und ist weniger anfällig für Infektionen.

2. Nicht unter -5 Grad Celsius schneiden
Bei so tiefen Temperaturen könnten Zweige einreißen oder brechen, da das Holz sehr spröde werden kann.

3. Richtiges Werkzeug verwenden
Es eignen sich entweder Klapp- und Bügelsägen oder Amboss- und Bypass-Scheren. Wichtig ist, dass die Geräte scharf sind, damit das Holz nicht gequetscht oder ausgefranst wird. Es lohnt, sich zur richtigen Schnitttechnik im Fachhandel oder bei Obst- und Gartenbauvereinen beraten zu lassen.

4. Richtig zuschneiden
Ein Erhaltungsschnitt älterer Obstgehölze dient dazu, die Fruchtbarkeit zu erhalten und die Qualität zu fördern. Man entfernt dazu die stark hängenden und schlecht belichteten Triebe, die schon oft Früchte getragen haben. Ziel ist, den Baum zur Bildung neuer Triebe anzuregen, die junges Fruchtholz bilden. Jungbäume benötigen einen Erziehungsschnitt, damit sich eine stabile und offene Kronenform entwickelt. Hierzu werden Konkurrenztriebe und nach innen wachsende Triebe entfernt. Dann werden alle Haupttriebe um etwa 1/3 eingekürzt, um die Verzweigung anzuregen und die Triebbasis für das Gewicht zukünftiger Erträge zu kräftigen.

5. Dichte Kronen vermeiden
Eine alte Gärtnerregel lautet: Durch einen geschnittenen Apfelbaum muss man einen Hut werfen können. Tatsache ist: Je luftiger die Krone, desto geringer ist die Anfälligkeit für Pilzkrankheiten, weil das Laub nach Regenfällen schneller trocknet. Weil mehr Sonne durchkommt, werden die Früchte auch größer und reifen besser aus.

6. Zu steile Triebe vermeiden
Je steiler ein Trieb steht, desto stärker wächst er. Die Spitzen der Hauptäste sollen daher straff aufrecht stehen, damit sie kräftig weiterwachsen. Gleichzeitig reduziert das starke Wachstum aber die Fruchtbarkeit. Triebe, die für den Kronenaufbau nicht benötigt werden, kann man durch Herunterbinden auch in eine flachere Position bringen. Auf diese Weise bilden sie meist schon im nächsten Jahr Früchte.

7. Und vor allem: warm anziehen
Gute Finger-Handschuhe und eine warme Kopfbedeckung sind an diesen Tagen die wichtigste Ausrüstung des Obstbauern.